Nachhaltigsstrategien (für Oberstufe)

Nachhaltigkeitsstrategien

Es gibt drei wichtige Strategien für die Gestaltung einer nachhaltigen Entwicklung:

Effizienz

Die Effizienzstrategie zielt auf technische Lösungen für nachhaltige Produkte und Prozesse. Effizienz heißt, dass möglichst gute Ergebnisse mit möglichst wenig Einsatz von Ressourcen, Energie und Zeit erzielt werden. Ein effizienter Kühlschrank braucht zum Beispiel wenig Strom, hat während seiner Herstellung wenig Ressourcen beansprucht und hat eine lange Lebensdauer.

Konsistenz

Die Konsistenzstrategie gilt für den Umgang mit Ressourcen und die Gestaltung von (Produktions-)Prozessen. Konsistenz heißt, dass wir die Stoffe und Kreisläufe der Natur nutzen, ohne sie zu zerstören bzw. aufzubrechen. Auch technische Kreisläufe sollen sich am Vorbild der Natur orientieren und in sich geschlossen sein. Beispiele sind die Nutzung von erneuerbaren Energien und nachwachsenden Rohstoffen, oder das Schließen des Wasserkreislaufs durch die Wiederaufbereitung von Abwasser.

Suffizienz

Die Suffizienzstrategie betrifft das Verhalten der Menschen. Nachhaltiges Verhalten heißt, alle Entscheidungen bzgl. des Lebensstils (Konsum, Mobilität, Energie etc.) nach Nachhaltigkeitskriterien zu treffen. Der Fokus liegt auf wirklichen Notwendigkeiten, Verschwendung wird vermieden. Einige Möglichkeiten sind Tauschen, Wiederverwenden und Teilen (z.B. über Carsharing oder die Nutzung von Werkzeugpools).

Außerdem spielt die Partizipation aller Teilhaber bei einer nachhaltigen Entwicklung eine große Rolle. Das heißt, dass alle beteiligten Menschen ein Mitsprache- und Mitgestaltungsrecht bei der Umsetzung dieser Strategien haben sollen. Andernfalls ist oft die Akzeptanz für neue Techniken oder Ideen sehr niedrig.

Translate »