Wozu eine (Online-) Schülerzeitung?

Eine Online-Schülerzeitung zeigt den Jung-Redakteuren, wie die Arbeitswelt von morgen funktioniert: digital. Sie lernen das Entwickeln und Gestalten von digitalen Online-Produkten / von Content, das mit digitalen Prozessen und digitalen Arbeitsmethoden.

  • Online-SZ´s sind als zeitgemäße Lernprojekte geeignet, womit Lehrkräfte Ihre Schüler zu digitalen #Medien-Produzenten machen können. Das in Form einer:
    • AG im Ganztag
    • WPU-Fach
    • komplett unabhängiges Schülerprojekt
    • in abgespeckter Form auch für Deutsch, als befristete Klassenzeitung
  • Einsetzbar auch als:
    • Begabten-Förderungsprojekt
    • Kreativen-Förderungsprojekt
    • erweitertes Angebot im Rahmen der Berufsorientierung (IT- und Medienbranche)
  • Außerdem bereichern sie das Schulumfeld um einen demokratischen Beitrag (siehe auch Erlass zur politischen Bildung).

Lies dir dazu gerne mehr in den Blog-Artikeln: Digitale Bildung leben: ein Pilotprojekt sowie: 30 Online-Schülerzeitungen im Jahr der politischen Bildung

Was ist eine „Schülerzeitung“?

Eine Schülerzeitung ist ein periodisches Druckwerk oder Online-Magazin, das von Schülerinnen und Schülern einer oder mehrerer Schulen für Schülerinnen und Schüler gestaltet und herausgegeben wird. Die Eigenschaft einer Schülerzeitung geht nicht verloren, wenn manchmal (Gast-) Beiträge von Erwachsenen (z.B. Eltern oder LehrerInnen) darin erscheinen oder gelegentlich Personen, die nicht Schüler bzw. Schülerinnen sind, mitarbeiten (z. B. in technisch-redaktionellen Angelegenheiten).

Ziel einer Zeitung und jedes einzelnen Artikels sollte einen Mehrwert für die Leser bieten, der aus Service, Neuigkeiten oder auch einfach aus gelungener Unterhaltung bestehen kann. Erfährt der Leser irgendetwas Neues aus dem Artikel? Kann er darüber lachen? Oder denkt er infolge über Etwas anders, verändert vielleicht sogar sein Verhalten?  Eine Schülerzeitung setzt sich mit:

  • schulischen,
  • wissenschaftlichen,
  • gesellschaftlichen,
  • politischen und
  • allgemein-kulturellen Problemen auseinander.

Das auf die Zielgruppe angepasst – hier sind es Kinder und/oder Jugendliche im Schulalter!

Schülerzeitungen sind  „echte Presse“ …

und rechtlich genauso journalistische Arbeit, wie z.B. die der Tagszeitungen und Fachzeitschriften von großen Verlagen.

Die Presse erfüllt eine öffentliche Aufgabe, wenn sie in Angelegenheiten von öffentlichem Interesse Nachrichten beschafft und verbreitet, Stellung nimmt, Kritik übt oder auf andere Weise an der Meinungsbildung mitwirkt.“ (Quelle: Pressegesetz)