Bürgermut oder auch Zivilcourage – Was ist das eigentlich?

Jedem ist der Begriff wohl schon einmal im Laufe seines Lebens begegnet, doch so richtig greifen können die wenigsten die Bedeutung von “Zivilcourage”. Für eine Sache einstehen, in Politik und im Alltag für etwas eintreten und kämpfen, Zähne und Mut zeigen?

von Lina Bande (NDR)

Bequeme orangefarbene Drehstühle statt den alten, knarzenden Holzmodellen. Kreide und Schwamm haben ausgedient, dafür hängen in allen Klassenräumen interaktive Tafeln. Die Gemeinschaftsschule Mildstedt in Nordfriesland ist mittlerweile ziemlich gut ausgestattet. Da muss Uwe Carstens erst mal seinen Blick schweifen lassen. So sah es zu seiner Zeit als Schulleiter in Langenhorn noch nicht aus.

Erst in der Schule Hochdeutsch gelernt

Der 86-Jährige ist in Wanderup aufgewachsen, wurde während des Zweiten Weltkriegs eingeschult. „Bi uns wurr blots Plattdüütsch schnackt, ik hebb miene Öllern nie Hoochdüütsch schnacken hört. Un denn keem ik to School, un dor hett de Lehrer glieks seggt – mit Plattdüütsch is hier nix, du schasst man Hoochdüütsch lehrn“, erzählt er. („Bei uns wurde nur Plattdeutsch gesprochen, ich habe meine Eltern nie Hochdeutsch reden hören. Und als ich zur Schule kam, hat der Lehrer direkt gesagt – mit Plattdeutsch ist hier nichts, du musst Hochdeutsch lernen.“)

Schlechtes Image wurde verbreitet

Bei Uwe Carstens zu Hause wurde aber weiterhin Platt gesprochen. Das sei dann irgendwann richtig verpönt gewesen, erinnert er sich: „Dor wurr behauptet, all de wat Plattdüütsch schnacken doon, de hebbt nich so veel in’n Kopp. Un dat is völliger Unsinn. Wer wat in’n Kopp hett, wart dat dör’t Plattdüütsche nich verleren!“ („Es wurde behauptet, dass alle, die Plattdeutsch reden, nicht so viel im Kopf haben. Und das ist völliger Unsinn. Wer was im Kopf hat, verliert das durch’s Plattdeutsche doch nicht.“)

Passend zum Klimastreik am 24.09.2021 kommt die komplette Klasse 7a der Freien Waldorfschule Eckernförde mit dem Fahrrad zur Schule.

Die Schüler verabredeten sich im Vorfeld, an diesem Freitag komplett auf fossile Beförderungshilfen zu verzichten. Selbst Nathalie aus Hütten, 12 Jahre, entschied sich, die 18 Kilometer zur Schule mit dem Fahrrad zurückzulegen.

Zuerst war ich doch etwas ängstlich, ob ich die lange Strecke überhaupt schaffen werde. Aber es hat alles super geklappt und sogar Spaß gemacht. Nur das frühe Aufstehen, damit ich rechtzeitig zur Schule komme, fand ich blöd.

  • Nathalie

Viele der Schüler waren begeistert, wie leicht es war, etwas für das Klima zu tun. Dabei bemerkten sie auch, dass sich viele wesentlich ausgeglichener und glücklicher fühlten als an anderen Tagen. Und auch der Lehrer fand die ruhige und zufriedene Stimmung in der Klasse hervorragend. Er schlug vor, dass die Schüler dies gerne in der nächsten Woche gleich noch einmal ausprobieren könnten.

Unverhofft spielt das Wetter im September doch noch das Stück „Sommer“.

Die Laune der Schleswig-Holsteiner steigt und selbst starknachgefragte Fortbildungen werden kurzerhand ins Wasser geworfen.

Hoffen wir, dass es sich nicht nur um ein kurzes Gastspiel handelt, sondern die erheiternde Wärme und das Licht eine ganze Spielzeit anhalten.

 

Richard Dehmel: Die stille Stadt (1896)

Liegt eine Stadt im Tale,
ein blasser Tag vergeht;
es wird nicht lange dauern mehr,
bis weder Mond noch Sterne,
nur Nacht am Himmel steht.

Von allen Bergen drücken
Nebel auf die Stadt;
es dringt kein Dach, nicht Hof noch Haus,
kein Laut aus ihrem Rauch heraus,
kaum Türme noch und Brücken.

Doch als den Wandrer graute,
da ging ein Lichtlein auf im Grund;
und durch den Rauch und Nebel
begann ein leiser Lobgesang
aus Kindermund

Wieder Praktikumszeit!

Wir sind zwei Wochen nicht im Haus und können euch nicht verpflegen.

Bestellungen

für den Freitag der ersten Schulwoche bis Mittwoch, 20.10.21, 9:00 Uhr in der Küche abzugeben!

Schöne Ferien

euer WPU KIOSK

Sie müssen sich anmelden, um diesen Inhalt zu sehen. Bitte . Kein Mitglied? Werden Sie Mitglied bei uns

“Was halten Sie von einer Cannabis-Legalisierung? Und haben Sie schon mal selbst gekifft?”, waren die ersten Fragen an Armin Laschet bei der ARD-Wahlarena am 15.9.2021. Diese stellte  erkant-Redakteurin Minoka bei der letzten der drei Wahlarenen in der Kulturwerft-Gollan in Lübeck. Am 26. September 2021 ist schon die Bundestagswahl.

Laschets Antwort auf die Cannabis-Fragen war zusammengefasst: Er ist eher dagegen, weil Cannabis ihn als Einstiegsdroge besorgt! Toll findet er dagegen Jugendpressearbeit; war selbst mal in einer Schülerzeitung.

(siehe Video unten, ab Minute 2:45)


Flutopfer und geschulte Aktivisten saßen auch im Publikum

Laschet antwortete während der ARD-Wahlarena oft auf zwischenmenschlichen Ebene; war recht emotional. Durch seine Berufserfahrungen als Politiker in verschiedenen Positionen von NRW konnte er auf einige Themen näher eingehen. Klar äusserte er sich zum Beispiel gegen jegliche Diskriminierung und ist für eine diverse Gesellschaft, ohne Ausgrenzungen.

Als wie ankahmen haben wir die drei Mädchen Namens Sophie, Sophia und Pauline begrüßt.

Wir haben gesehen das die Mädchen Algen mit ein Käscher aus dem Wasser gefischt haben. Pauline erklärte, wenn man die Algen ausschütelt fallen dort kleine Tierchen raus. Die nimmt man dann mit einer Pippette aus den behältern das mit Wasser und tut sie in ein Glas zum tranportieren.Ozean, Meer, Wellen, Morgendämmerung, Dämmerung, Seestück, Sonne, Sonnenaufgang

Im Labor gibt es ein Buch wo sehr viele Tierchen drin sind. An an den Tierchen klann man dann die Wasserqualität prüfen und mit anderen gewässern vergleichen.