Jetzt am Gewinnspiel teilnehmen; nutze dafür die Kommentar-Funktion mit angehängtem Bild / Screenshot. Du bestätigst, die Teilnahmebedingungen gelesen zu haben.

Corona-bedingtes Homeschooling und Distanzlernen sind für alle Beteiligten eine Herausforderung – für Lehrkräfte, Schüler (m/w/d) und deren Eltern. Das auf menschlicher, organisatorischer sowie auf technischer Ebene. Um dabei ein wenig helfen zu können, hat Media4Schools-Referentin und sii-kids Vereinsvorstand Susanne Braun-Speck aus Reinfeld einen Online-Kurs entwickelt. Außerdem hat sie mit ihrem Internet-Provider Artfiles aus Hamburg ein entsprechendes Server-Angebot für Schulen entworfen.

Der Online-Kurs bzw. das Webinar kann von Lehrkräften, Schüler- und Elternvertretern aus Schleswig-Holstein über das IQSH wahrgenommen werden. Dabei geht es um die Durchführung von Online-Konferenzen mit dem Tool BigBlueButton (kurz: BBB), welches als “Online-Klassenzimmer mit Whiteboard und vielem mehr” ein wichtiger Baustein beim #Homeschooling bzw. #Distance-, #Blended- und #e-Learning ist.

BBB ist vergleichbar mit ZOOM, Jitsi & Adobe Connect, aber einfacher, openSource & datenschutzkonform! Es dient als Distanz-überbrückendes Kommunikations-Tool unter Kollegen, mit Schülern, etc. (z.B. vom Homeoffice aus oder von unterwegs übers Smartphone); macht es Lehrkräften leicht, Schüler beim Homeschooling, ggf. auch einzeln oder in Projektteams, zu unterstützen; erleichtert die Kollaboration von Teams; kann fürs Aufnehmen & Speichern von Erklärvideos genutzt werden, etc.

Dass das BBB-Online-Konferenztool den Datenschutzrichtlinien entspricht, wurde Braun-Speck vom Datenschutzbeauftragten des Bildungsministerium bestätigt.

Ein gutes und faires Angebot in Zeiten von Corona!

Vorab stellt der Verein den eignen BBB-Server Schulen für erste Testzwecke zur Verfügung. Der Moderator müsste sich jeweils registrieren und freigegeben werden. Link: https://okz.media4teens.de/b/

Auf einem BBB-Server können bis zu 100 Konferenzteilnehmer ZEITgleich teilnehmen. Das Vertrags-Angebot (download) des Providers enthält 0,00  Einrichtungskosten – der Start ist also kostenfrei; monatlich wären es knapp 44,- oder 53,- € (entweder mit oder ohne Speicher für Videos) und sogar Support und 24/7 Monitoring sind inklusive. Das detaillierte Komplettangebot mit AVV-Vertrag kann bei S.Braun-Speck@sii-kids.de angefordert werden.

Informationen zu den dazu passenden Online-Kursen stehen im Event-Kalender des Vereins. Titel eins ist: “Homeschooling – Online-Konferenzen mit Schülern u/o Kollegen führen“. Kurs-Titel zwei lautet: “Homeschooling – digitale Lerngruppen fürs #Distancelearning organisieren”. Obwohl diese Angebote erst am Freitag feinkonzipiert und online gestellt worden sind, sind die ersten beiden Termine bereits so gut wie ausgebucht! Es sind aber bereits zwei Folgetermine geplant …

Fragen beantwortet Susanne Braun-Speck gerne. E-Mail: s.braun-speck@sii-kids.de

 

Achtung: Diesen Beitrag haben wir von unserem Vereins-Förderprojekt, der Online-Schülerzeitung erkant.de, kopiert:

Was für ein Wochenende war das? Das vom 21. & 22. März? Eins voller Arbeit, toller Ideen und Inspirationen! Ausgehend von der Website wirvsvirushackathon.org  fand online, auf DevPost und Slack, der #WirVsVirus-Hackathon der Bundesregierung statt, woran 27.000 Menschen aus Deutschland aktiv teilnahmen. Dabei wurde unfassbar viel bewegt und höchst spannende Projekte zur Lösung verschiedenster Corona-Probleme entwickelt!

Im Live-Stream auf Youtube gab es gerade (30.3.20 um 20.20 Uhr) eine Diskussion und Beschwerden darüber, dass kein einziges Projekt im Bereich Digitaler Bildung / e-Learning dabei ist.

Das, obwohl es in Deutschland 8,3 Millionen Schüler (an allgemeinbildenden Schulen) plus 773.280 Lehrer gibt, die direkt betroffen sind. Argument: Es gibt schon genug Angebote am Markt. Hackathon-Bildungsprojekte sind (auf DevPost) zum Beispiel: Online Abiverwaltung, Bananasplit, Roomie und viele mehr. Insgesamt: 76 Stück.

In die Top 191-Liste (von 1.500 Projekten) des Auswahlgremiums haben es aber einige Bildungs-Projekte geschafft! Dabei ist auch das Projekt des sii-kids & -talents e.V., der auch erkant.de unterstützt und Media4Teens & Schools betreibt. Das Video (siehe Projekt Nr. 157 auf Youtube) ist eigentlich nur ein Bilderslider und kein Erklärvideo. Aber natürlich kam es auf den Inhalt an – und der steht hier: Media4Teens & -Schools: so wird Bildung DIGITALgenial | Devpost


So war es und das kommt:

Helge Braun, Chef des Bundeskanzleramts und Schirmherr des Hackathons, sagte es:

Das war der größte Hackathon Allerzeiten!

  • 7 gemeinnützige Institutionen organisierten ihn
  • es gab 42.968 Anmeldungen
  • 27.000 aktive Nutzer:innen auf der Plattform Slack
  • 2922 Mentor:innen
  • 1900 Pat:innen für Herausforderungen
  • 13.000 Profile bei DevPost
  • 1.500 eingereichte Projekte
  • davon 100 Projekte aus den Ministerien

Und: bisher gibt es 464.866 Slacknachrichten – weiter wachsend …

„Hackathon“ ist eine Wortschöpfung aus „Hack“ und „Marathon“ und bezeichnet eine Soft- und Hardware-Entwicklungs-Veranstaltung, bei der kollaborativ zusammengearbeitet wird. Kollaborativ heißt, das Menschen oder Menschengruppen gemeinsam und zusammen arbeiten. Die Leute, die daran teilnehmen, kennen sich häufig vorher nicht und müssen sich online, in diesem Fall auf Slack, erst zusammenfinden. Außerdem können sie sich überall und nirgends befinden, das heißt an vielen verschiedenen Orten. Sie treffen sich nur online. Diskutiert und sich ausgetauscht wurde beim #WirVisVirus auf Slack. Das ist sowas wie eine Web-App zur Team-Kommunikation und eine Plattform für Zusammenarbeit.

Aufgabe des Hackathons #WirVsVirus: Lösungen für die Corona-Krise zu finden.

Ziel ist es, während eines Hackathons, gemeinsam nützliche, kreative oder auch unterhaltsame digitale Lösungen für gegebene Probleme zu finden. Bei diesem ging es um Lösungen, die durch die Corona-Krise entstanden sind oder noch entstehen können. Mit den Ergebnissen soll vielen Menschen Hoffnung gegeben werden und konkrete Lösungen für die gesellschaftlichen Herausforderungen in Zeiten der Corona-Krise auf den Weg gebracht werden.

Die erKant-Redaktion nahm an der heutigen Online-Pressekonferenz teil.

In dieser sagte Dorothee Bähr, Staatsministerin bei der Bundeskanzlerin und Beauftragte der Bundesregierung für Digitalisierung:

„Die Bundesregierung unterstützt Projekte, als Pate und wird bei der Umsetzung von Projekten helfen. Es wird praktische und organisatorische, sowie finanzielle Unterstützung durch das Bundeskanzleramt und diverse Ministerien geben. Es gibt bereits ein Umsetzungprogramm für die nächsten Monate. Außerdem sind wir bereits mit der EU im Gespräch, damit Projekte über die Grenzen von Deutschland hinaus wirken können.

Dieser Hackathon ist ein Vorzeigeprojekt! Lösungen sollen nun schnell in die Fläche gelangen. Die Bundesregierung möchte zum Beispiel Lösungen für schnellere Antragstellung von finanziellen Hilfen, solche die Schutz vor Gewalt liefern oder die Organisation von medizinischen Ressourcen verbessern, unterstützen.“

Sandy Jahn von der Organisation berichtete:

„Es gab 850 Rückmeldungen zu unserer Umfrage zum Hackthon. 79% der Teilnehmer würden wieder einen mitmachen und Freunden empfehlen. Schöne Aussagen waren z.B. „Das war eine Sternstunde der Demokratie“ und: „Was für eine Tsunami an Ideen!“ Obwohl beim Hackerthon viele Programmierer teilnahmen, was es keine Männerveranstaltung. 36% identifizieren sich als Weiblich; 42% der Mentoren waren Frauen. Grundsätzlich entstanden sehr heterogene und interdisziplinäre Teams, deren Teilnehmer nur zu 42% aus der Internet- & Digitalisierungs-Branche kamen; ansonsten aus allen möglichen Berufsbereichen. Das war mein Woodstock 4.“!“

Nach dem Hackathon-Wochenende wurden alle 1.500 Projekte gesichtet und bewertet.

Es gab ein Auswahlgremium von 600 Experten, die sich jeweils mindestens 10 Projekte ansahen und beurteilten. Jedes Projekt wurde von 5 verschiedenen Experten bewertet; das nach 5 Hauptkriterien:

  • gesellschaftlicher Mehrwert
  • Innovationsgrad
  • Skalierbarkeit
  • Fortschritt
  • Verständlichkeit

Durch diesen Auswahlprozess sind circa 10 % der Projekte als besonders gut bewertet worden; das aus allen 48 Handlungsfeldern / Kategorien (siehe Bilddatei).

00 sind bei der Jury in engere Wahl gekommen und werden am Abend, um 19 Uhr, live auf Youtube vorgestellt.

Infolge bekommen 100 bis 150 Projekte umfangreiche Unterstützung, um ihre Projekte realisieren zu können. Dazu gibt es ein Umsetzungsprogramm, wodurch die ausgewählte Projekte schnell und nachhaltig für die Menschen nutzbar gemacht werden sollen. Es besteht aus 4 Elementen beziehungsweise Bausteinen:

  1. Solution Enabler (Lösungshelfer)
  2. Solution Builder (Lösungsmacher)
  3. Community-Management (Austausch der Beteiligten, Unterstützer, etc)
  4. Matching-Fonds (eine Form der Finanzierung)

Mit dem Baustein „Solution Enabler“ werden 100 bis 150 Projekte unterstützt. Dabei gibt es zwei große Ziele: 1. Schnell, in Hochgeschwindigkeit, sollen Projekte getestet und marktreif werden. 2. Ziel: Die Lösungen der Akteure sollen auf den Markt gebracht werden, um all den Menschen während der Corona-Krise zu helfen.Dafür gibt es programmatische Begleitung, enge Zusammenarbeit, wöchentliche Sprints; Teams mit ähnlichen Projekten werden zusammengeführt; es wird Themen-Cluster geben, unterstützt von Paten. Expertise dafür liefern über 1.000 Experten aus dem Kreis der Mentoren. Außerdem gibt es bedarfsgerechte Unterstützung durch ProBono-Leistungen; Unterstützung beim Ausrollen & der Implementierung; finanzielle Unterstützung soll es auch geben.

2. Baustein „Solution Builder“ wird Projekte mit Dringlichkeit schnellstens möglich machen, Hands-On-Unterstützung liefern – das sogar Fulltime 24/7. Für den 3. Baustein: „Community Management“ wird ein Team zusammengestellt, um das Hosting des Slack-Kanals weiter zu betreiben und allgemein die Community auszubauen.

Für die Projekt-Realisierungen werden 3-4 Millionen Euro zusammenkommen müssen!

Das Team des 4. Bausteins „Matching-Fonds“ wird eine Finanzierung aufbauen und eine Crowdfunding-Kampagne aufsetzen. Damit wird am Freitag gestartet. Für die Finanzierung von Projekten soll eine starke Allianz aufgestellt werden. Dazu gehört die Bundesregierung, zeitgleich wird es Mittel von Stiftungen, etc geben. Die Vodafone- sowie die BMW-Stiftung haben schon zugesagt. Das Bewerbungsverfahren dafür beginnt nächste Woche.

Die Ergebnisse und Rechte an den Projekten sollen OpenSource sein, niemanden gehören und der Öffentlichkeit nutzen. Dies schnell und effektiv.


Zu den 20 Gewinner-Projekten gehören zum Beispiel:

IRIS, DeaLog, Colivery, SicherTest, digitales Wartezimmer, Print4Live (aus Lübeck), RemedyMatch, Jay, OpenLogistics, Wir bleiben Zuhause und weitere.

 

 

Bitte beachtet: Dies ist nur ein kleiner Auszug aus dem Gesamtkonzept „Media4 Teens & Schools“ und war eigentlich nicht als Einzelprojekt für den Hackerthon #WirVsVirus gedacht. Im Gesamtkonzept ist das nur ein kleiner Punkt, der nicht wirklich auffällt … Aber: Diese super schnelle SOFORT-Maßnahme, kann auch eine dauerhafte Lösung sein (sogar eine sehr gute) und sollte wahrgenommen werden, denn: sie kann wirklich ALLEN Schulen sofort helfen. Deshalb ist jetzt doch ein eigenes Projekt geworden:

Quick Solutions 4 Schools:

Lernmaterial auf Schulwebsites + integriertes Online-Klassenzimmer: Viele Schulen haben eine Website auf Basis eines CMS. Dort kann SOFORT ein kleines Lernportal entstehen … angereichert mit H5P-Lernspielen.

Dieses Konzept enthält zwei Bausteine aus unserem Gesamt-Konzept:

  1. ein Online-Klassenzimmer mit Whiteboard-Funktion (je Schule oder Schulträger eins)
  2. Lernmaterial auf den Websites der Schulen bereitstellen

Während der Schulschließungen durch die Corona-Krise haben Schulen zwei Kernprobleme:

  1. Wie kann Unterricht stattfinden, ggf. digital? Insbesondere für Abschlussjahrgänge?
  2. Wie und wo können Lernmaterial und Aufgaben online bereitgestellt werden?

Ist-Situation:

Einige Schulen nutzen digitale Angebote ihrer Bildungsministerien, andere sowas wie iSERV. Auch gibt es Cloudlösungen von Drittanbietern, die zum Speichern und Bereitstellen von Daten genutzt werden. Zudem: Um online Unterrichten zu können, nutzen einige Online-Meeting- bzw. Konferenz-Portale – teure, Lizenzpflichtige oder kostenfreie auf ausländischen Servern.

Aber:

  • Warum sollen Daten auf den Servern von Dritten abgelegt werden?
  • Warum Datenschutzprobleme provoziert
  • und viel Geld für Lizenzen ausgegeben werden?

Wenn all das auf der eigenen Schul-Website gemacht werden kann???


Um eine schnelle, günstige Lösung zu liefern, haben wir während des Hackthons unter dem Namen
„Quick Solutions 4 Schools“ Anleitungen in Text- und Video-Format für Schulen erstellt, in dem sie gezeigt bekommen, wie sie auf ihrer Schul-Homepage Lern-Materialien bereitstellen und wie sie ein eigenes Online-Klassenzimmer bekommen können – ähnlich wie Zoom (welches aber nicht wirklich datenschutzkonform ist).

Gut zu wissen: Sehr, sehr viele Schul-Websites sind mit dem CMS (Content-Management-System) „WordPress“ entwickelt worden. Andere mit Joomla, wenige auch mit Typo3, etc.

Das bedeutet: All diese Schulwebsites können mit der Zeit zu richtigen eigenen Learning-Management-System werden!


Für die Bewältigung der Corona-Krise kann zunächst der einfachste und schnellste Weg genutzt werden, der heißt: Quick Solutions 4 Schools mit den zwei Bausteinen:

1.) Online-Klassenzimmer:

Vereins-Mitglied Pascal Ehlig hat in der 1. Nacht des Hackathons einen Testserver mit so einem digitalen Klassenzimmer mit Whiteboard-Funktion, etc. aufgesetzt. So eins sollte jede Schule dezentral für sich bekommen können. Der Aufwand ist nicht groß. Grundlegend handelt es sich dabei um eine OpenSource-Anwendung (BigBlueButton), die nur jeweils 1x installiert (und auf Dauer: gewartet) werden muss.

zu 2.) Lernmaterial auf Schul-Websites bereitstellen

In den folgenden Beiträgen und Lern-Videos hat Vereinsvorsitzende Susanne gezeigt, wie jede Schule die eigene WordPress-Website für oben genannte Herausforderungen nutzbar machen kann. Was vermutlich Vielen viel leichter fällt, als zunächst gedacht …

Lerninhalte können übrigens mit H5P-Aufgaben angereichert werden (Beispiele, siehe hier: https://media4teens.de/category/3_anwendungen-technik/h5p-lern-spiele/)

Bitte beachten: Diese Anleitung gilt nur für Schul-Websites, die mit WordPress entwickelt worden sind (was sicherlich 80% sind …). Aber andere Webdesigner könnten solche Anleitungen innerhalb kürzester Zeit auch für andere CMS entwickeln!


Es ist nicht bekannt, ob die Schul-Website mit WordPress oder nicht entwickelt worden ist?

Finde es heraus: Öffne die Website im Browser, klicke mit der rechten Maustaste irgendwo ins Leere. Es öffnet sich ein grauer Kasten, wähle dort „Seitenquelltext anzeigen“ – suche in diesem Quellcode nach dem Wort „WordPress“. Kommt es vor, ist das eine WordPress-Website.


Wichtiger Hinweis bzgl. Schüler-E-Mails:

Aktuell gehen viele Schüler (m/w/d) davon aus, dass sie KEINE E-Mail-Adresse haben. Das stimmt so nicht … Diese wissen es nur nicht! Jeder Mensch, der ein Android-Smartphone hat, hat bei der Einrichtung seines Handys ein Google-Konto angelegt. Dazu gehört IMMER eine GMail, die auf dem jeweiligen Handy eingerichtet ist. D.h. Schüler können sehr wohl jederzeit E-Mails von ihren Lehrkräften empfangen.

> Bitten Sie ggf. die Eltern darum, ihren Kindern dabei zu helfen, das GMail-Konto auf ihrem Smartphone wiederzufinden und nutzen zu lernen.


Es gibt drei Zielgruppen & Tätigkeits-Bereiche, für die ich im folgenden Beiträge und Videos verfasst habe:

  1. Website-Administratoren, die die Vorbereitungen auf der jeweiligen Website treffen müssen.
  2. ALLE Lehrkräfte, die Lernmaterial digital zur Verfügung stellen möchten/müssen
  3. Schüler, die diese nutzen sollen

Link: Alle Anleitungen mit Text und Video stehen auf Media4teens.de


Unser Gesamtkonzept steht im DEVpost: https://devpost.com/software/media4teens-schools-so-wird-lehren-lernen-digitalgenial

Dies ist 1 von 2 Beiträgen beim #WirVsVirus Hackerthon der Bundesregierung am 21/22.3.2020 siehe: Media4Teens & -Schools: so wird Bildung DIGITALgenial | Devpost


Ziel unserer Arbeit ist, Lehrkräften & Schülern (m/w/d) zu helfen, das zu lernen und zu lehren, was sie wirklich für ihr (Berufs-) Leben & Unterricht brauchen. Außerdem möchten wir sie mit Beratung & Supportleistungen unterstützen – insbesondere auch in der Corona-Krise.


Ausgangssituation:

Digitalisierung ist die schwerste Nebensache der Schulwelt!

Informatik-Unterricht bekommen nur ganz wenige Schüler; ein oder zwei Tablett-Klassen pro Schule helfen den vielen anderen nicht. Von der Schulpolitik ist aktuell dennoch nicht vorgesehen, ein eigenes Fach wie z.B. „IT & digitale Medien“ einzurichten. Entsprechend soll digitale Bildung im normalen Unterricht eingebettet und so gesehen nebenbei erfolgen.

Wie kann so gute medienpädagogische Bildung aussehen? Welche digitalen Kenntnisse müssen Schüler erwerben? Wie schaffen Lehrer das und was brauchen Sie dafür?

Neben der technischen Ausstattung und WLAN-Ausleuchtung geht es bisher inhaltlich / medienpädagogisch überwiegend um Online-Recherche sowie den Einsatz von vielen, vielen APPs. Und was haben diese während der Schulschließungen genutzt?

Die Corona-Krise hat gezeigt:

Ziele von Digitalisierung sind im Bildungswesen nicht annähernd erreicht!

Lehrer waren und sind wegen der Corona-Schulschließungen im Stress, denn:

  • Sie wissen oft nicht, wie sie digital Lernmateralien bereitstellen und verteilen sollen. Es fehlen Erfahrungen damit, technische Möglichkeiten, Konzepte.
  • Schulen, die bereits Online-Portale nutzen, erlebten diese vielfach überlastet, was nervenaufreibend ist und nicht zum Ziel führt.
  • Außerdem: Es gibt keinen Support! Keine Berater, die ihnen in ausreichender Anzahl zur Seite hätten stehen können.

Schüler saßen unerwartet und plötzlich tatenlos Zuhause oder waren und sind überfordert! Abschlußjahrgänge sind natürlich besorgt, dass sie nun nicht gut auf ihre(verschobenen) Prüfungen vorbereitet werden.


Aber auch ansonsten sind die Ziele von digitaler Bildung nicht annähernd erreicht.

Eigentlich soll Digitalisierung …

  • Prozesse besser, einfacher und effizienter zu machen
  • Zeit und/oder Geld sparen
  • Ablaufprozesse und Services optimieren
  • Kreativität sowie logisches Denken fördern
  • Arbeit von fehlenden Fachkräften übernehmen
  • etc.

Doch: Weder sind Ziele im Sinne der Lehrkräfte erreicht (z.B. Zeit sparen); noch sind die Ziele für Schüler (m/w/d) erreicht.


Oberstes Ziel des Bildungssystems sollte eigentlich sein:

Schüler (m/w/d) auf die digitale Lebens- und Arbeitswelt von heute (nicht mehr “morgen”) bestmöglich vorzubereiten.


Beispiel Bewerbungsphase:

Viele, viele Schüler wissen nicht, wie ansprechende Bewerbungsunterlagen am PC erstellt und wie E-Mails versendet werden, und z.B., warum eine PDF statt Textdatei beigefügt wird. Smartphone-Kenntnisse helfen da nicht; Eltern aus dem Industriezeitalter auch nicht; Tablett-Klassen nutzen nur wenigen.

Erschreckend ist, dass selbst Schüler von Tablet-Klassen nicht wissen, wie digitales Bewerben geht!

Denn: Was Lehrkräfte lehren ist nicht oft nicht das, was die Schüler im wirklichen Leben brauchen.

Wenig bis gar nicht nachhaltig ist auch, was sie selbst in Fortbildungen lernen. Allzu oft geht es dabei nur um irgendwelche APP´s für den Unterricht.

Entsprechend:

Ziel unserer Arbeit ist, Lehrkräften & Schülern (m/w/d) zu helfen, das zu lernen und zu lehren, was sie wirklich für ihr (Berufs-) Leben & Unterricht brauchen. Außerdem möchten wir sie mit Beratung & Supportleistungen unterstützen – insbesondere in der Corona-Krise.


Damit Schulen das bekommen, was sie für digitale Bildung, insbesondere auch während der Schulschließungen durch Corona, brauchen, wird unseres Erachtens folgendes gebraucht:

  1. Online verfügbare Speicherorte, um Lernmaterial für SuS (Schüler und Schülerinnen) bereitzustellen
  2. Digitale Klassenzimmer, die leicht nutzbar und nicht so schnell überlastet sind.
  3. Unabhängigkeit von Drittanbietern und kostengünstige, auf Dauer angelegte, Lösungen.
  4. All das muss Datenschutzkonform und leicht zu Lernen sein.
  5. sowie natürlich medienpädagogische Konzepte, die SuS – wie oben bereits genannt – das Know-how liefern, welches sie wirklich brauchen.
  6. zu guter letzt: Support & Beratung für all die „1.000 Kleinigkeiten“, die es in der digitalen Welt gibt.

Um diese Ziele zu erreichen, sieht unser Gesamtpaket folgende Bausteine vor:

  1. Workshops für Lehrkräfte unter Media4Schools.de (gibt es schon)
  2. Wegen der Schulschließungen: jeweils ein digitales Klassenzimmer (siehe Testserver) sowie Nutzung der Schul-Website für die Bereitstellung von Lernmaterial-> „Quick Solutions 4Schools“
  3. einen digitalen Ort zum Üben für SuS: Media4Teens.de
  4. Support & Berater: Consultant4Schools.de
  5. medienpädagogisches Konzept: 2-4-6.de – DIGITALgenial

Vorteile von diesem Gesamtpaket:

  • Schulen sind / werden unabhängig von (marktführenden) Drittanbietern!
  • Es werden enorm viele (Software-) Lizenzkosten gespart (z.B. solche wie für Adobe Connect)!
  • Da die Anwendungen und Daten auf deutschen Servern liegen, wird der Datenschutz vom Grundsatz her eingehalten.
  • der vielseitige, unübersichtliche Einsatz von APPs entfällt
  • Systemüberlastung wird vorgebeugt, weil jede Schule mindestens jeder Schulträger, eigene Systeme unterhält.
  • ALLE Schüler lernen, was sie wirklich brauchen!
  • Lehrkräfte werden bestmöglich entlastet!

Für Punkt 2 und 3 haben wir in 2019 diverse Workshop-Formate entwickelt und führen diese durch.

Das in Präsens-Workshops, mit digital bereitgestellten und online nutzbarem Lernmaterial, für Lehrer und/oder Schüler. Zum Beispiel die Formate:

  • Online-Schülerzeitungen entwickeln, aber wie?
  • Nachhaltige Smartphones, digital präsentiert!

Hierbei lernen die Beteiligten, wie sie:

  • online lernen und lehren können, dies unter Einsatz von Content-Management-Systemen (ggf. auch ihrer eigenen Schulhomepage)
  • vieles über Rechte und Pflichten im Internet, samt Datenschutz
  • kollaboratives Arbeiten über die räumlichen Grenzen hinaus
  • Schreiben und Formatieren von Texten in digitaler Form (Bewerbungen …)
  • Entwicklung & Einsatz von Medienformaten jeder Art (Videos, Audios / Podcast, Fotos, H5P-Lernspielen)
  • uvm.

All diese Kenntnisse können Schüler (m/w/d) jetzt und in ihrem (Berufs-) Leben brauchen!


Was wir bisher tun, geschieht übrigens in Zusammenarbeit / teilweise im Auftrag vom:

  • IQSH (Institut für Lehrerweiterbildungen in SH),
  • BMEL / Renn.nord
  • gefördert vom Offenen Kanal SH
  • unterstützt von Sponsoren aus der Wirtschaft

siehe Media4Teens.de – das ist unser bisheriges Lernportal, auf dem die Lerninhalte der Workshops zur späteren Nutzung digital verfügbar sind.


Während des Hackathons haben wir folgendes getan:

Um das Blended-Learning-Angebot komplett zu machen, haben wir:


1.) ein digitales Klassenzimmer mit Whiteboard-Funktion installiert.

Vereins-Mitglied Pascal Ehlig hat in der 1. Nacht einen Testserver mit so einem digitalen Klassenzimmer mit Whiteboard-Funktion, etc. aufgesetzt. So eins sollte jede Schule dezentral für sich bekommen können. Der Aufwand ist nicht groß. Grundlegend handelt es sich dabei um eine OpenSource-Anwendung (BigBlueButton), die nur jeweils 1x installiert (und auf Dauer: gewartet) werden muss.

> Link zum Portal (Achtung: Weil der Test-Server nicht so groß ist, geben wir nur Registrierungs-Anträgen von Personen statt, die sich vorher bei uns per E-Mail gemeldet haben (media4schools@sii-kids.de )


Während Pascal, als Programmierer, im Hackerthon vielseitig als Helfer unterwegs war, hat Susanne folgendes getan:

2.) Die Online-Schulung für Lehrkräfte „Quick Solutions 4 Schools“ – Lernmaterial auf Websites bereitstellen“ entwickelt.

3.) Die Umleitung von Media4Schools.de auf Media4Teens.de entfernt und bereit gemacht, um die Next steps tun zu können:

  • Media4Schools.de wird in Kürze zum richtigen Learning-Management-System weiterentwickelt (die Workshops gibt es schon).
  • Media4Teens.de wird dann zum reinen Übungsportal im Bereich Web- und Content-Anwendungen für Jugend- und Schulgruppen (in Eigenregie & Peer4Peer)

4. Consultant4Schools.de

Das Ganze wird abgerundet durch unser Portal consultants4schools.de, welches ich heute auch aus dem Tiefschlaf geholt habe (entwickelt Ende 2018). Hier sollen Lehrkräfte, bestenfalls kostenlos, IT- / Digitalisierungs-Experten finden, welche ihnen Beratung & Support für den digitalen Schul-Alltag liefern. Denn das ist, was sie dringend brauchen und bisher selten bekommen!


5. Konzept: 2-4-6 DIGITALgenial.

Außerdem ist von uns bereits ein medienpädagogisches Konzept entwickelt worden, durch das ALLE Schüler der beteiligten Schulen in jeweils 2 Jahren mit 4 Modulen á 6 Monaten DIGITALgenial, d.h. fit für ihren Berufs- & Lebensweg werden. Es heißt: 2-4-6 DIGITALgenial. Daran arbeiten wird bereits mit zwei Schulen, die es einsetzen möchten. Toll wäre, dieses flächendeckend nutzbar machen zu können.


So. Wie Ihr seht haben wir schon richtig viel getan und wollen noch mehr tun! Dazu brauchen wir Unterstützung!


copyright by / Vorstellung:

Seit 1996 bin ich, Susanne Braun-Speck, in der IT- und Medien-Branche tätig; viele Jahre lang vermittelte ich IT-Fachkräfte (Freelancer); heute bin ich freie Referentin für digitale Bildung und als Marketing-Beraterin mit Schwerpunkt Webdesign und Content unterwegs. Das Thema “Digitalisierung“ spielt also schon lange eine Rolle in meinem Leben.

Außerdem bin ich Vorsitzende des Vereins sii-kids.de und Coach der besten Online-Schülerzeitung (2018 und 2020) erkant.de, was mir riesigen Spaß macht, aber auch sehr viel Zeit braucht.

All diese Berufs- und nonProfit-Erfahrungen haben mich Konzepte, Workshops und Portale rund um digitale Bildung entwickeln lassen. Hier beim Hackathon habe ich u.a. mit Pascal Ehlig zusammen gearbeitet.

Außerschulisches oder Inhouse-Lernangebot:

Digitale Bildung mit Nachhaltigkeits-Thema für Schulgruppen

Schüler (m/w/d) und ihre Lehrkräfte / Betreuer erfassen in einem 4-stündigen medienpädagogischen Workshop das Thema „Nachhaltigkeit“ sowie „digitales Lernen & online Arbeiten“ in vielen Facetten.

Zunächst gibt es digitale und spielerische Theorie über Nachhaltigkeit. In Workshopteil 2 setzten sich die Teilnehmer selbstaktiv mit einem Nachhaltigkeits-Thema auseinander; recherchieren dazu, bekommen digitale Aufgaben oder entwickeln Ideen und gestalten ihre Web-Präsentation dazu.


Bitte gerne kurzfristig an Lehrkräfte für WiPo, Weltkunde, Berufsorientierung, etc. weitergeben!

Dazu gerne auch diese PDF öffnen und drucken!


Der zweite Teil findet entweder als Stations-Arbeit für Ju/SuS für Klasse 7-9 statt oder als selbstgesteuerte Projektarbeit/Gruppenpuzzle für Ju/SuS im Jahrgang 10-13 (auch Berufsschüler).

Zur Wahl stehen aktuell zwei Themen:

  1. „Nachhaltige Smartphones, digital präsentiert“ mit digitalen Aufgaben & „Action“
  2. „Nachhaltigkeits-Ideen für Schulen, Jugendtreff, etc entwickeln“ – hier wird kreativer gearbeitet.

Gruppengröße: Es sollten zwischen 12 und 24 Teilnehmer dabei sein; kleinere Gruppen ggf. nach Absprache.

Veranstaltungsort:Dräger-Garage“ (Innovationscenter auf dem Firmengelände der Drägerwerk AG in Lübeck), dass heißt, auch die Firma Dräger als Ausbildungs-Betrieb wird vorgestellt und die Tür für Berufspraktika geöffnet. ODER: im eigenen Hause

Termine: Entweder einen der hier, im Event-Kalender, aufgelisteten oder nach Absprache!

Kosten: Keine für Schulen & Vereine, d.h. kostenfrei, wenn der Workshop bei Dräger in Lübeck stattfindet. Wenn nicht, sondern im Hause der Teilnehmer (z.B in einer Schule) dann zu 1/3 kostenpflichtig (105 €).

Anmeldung, für …

Digitale Bildung leicht gemacht!

IQSH-FoBi > Media4Schools 3 > am 24.3. in Bad Oldesloe > Titel:

Praxisarbeit mit WordPress. Online-Texte & digitale Medien fürs Internet suchmaschinen- & social-media-konform gestalten.

Die meisten Websites, Blogs, Wikis, Lernportale, etc. sind auf Basis eines Content-Management-System (CMS) entwickelt worden. Am bekanntesten und das weltweit häufigste genutzte CMS ist „WordPress“.


Bitte diese Info kurzfristig an Lehrkräfte für Deutsch, Informatik, etc. weitergeben!

Dazu gerne auch diese PDF öffnen und drucken!


In diesem Workshop geht es um Grundlagen von solchen Systemen und die Praxisarbeit mit WordPress. Wenn Sie …

– mit Schülern eine Online-Schülerzeitungen betreiben (wollen)
– Blogartikel für die Schule schreibt,
– z.B. ein Wiki aufbauen oder
– derjenige werden sollen (oder sind), der die Schul-Website pflegt

… dann ist dieser Workshop für Sie interessant.


Die Referentin ist u.a. Initiatorin und Begleiterin der besten Online-Schülerzeitung Deutschlands 2018 & 2020!


Bitte melden Sie sich ggf. über Formix vom IQSH an, Link: https://formix.info/PRV0090

Fragen werden gerne beantwortet: Tel: 0172 – 4 33 22 77 / E-Mail: susanne@sii-kids.de

Unter dem Motto “Schule macht Zukunft – Impulse für ein nachhaltiges Leben” findet am Freitag 28.2. in Kiel ein Kongress für Schüler und ihre Lehrkräfte mit 32 BNE-Workshops statt. Dieser leitet 2020, als Jahr in dem “Bildung für nachhaltige Entwicklung” (kurz: BNE) ein Schwerpunkt ist, ein.  Schulen sollten ihre “Delegation” als Teilnehmer dazu anmelden; die Anfahrtskosten werden übernommen.

Themen des Kongresses sind die drei Säulen der Nachhaltigkeit: ökologische, ökonomische und soziale Nachhaltigkeit und deren 17-Hauptziele (es gibt viele, viele Unterziele). Die Veranstalter möchten mit dem Kongress neue Impulse geben und die vielfältigen BNE-Aspekte aufzeigen. Dabei bieten BNE-Aktive 32 spannende Workshops zum Mitmachen an, in Kiel an der Uni (CAU) und weitere, parallel an anderen Orten in ganz SH. Außerdem sind alle Schulen im Land eingeladen, per Video-Stream die Eröffnung und den Abschluss der Veranstaltung an der Uni Kiel live zu verfolgen. Siehe Einladungs-Schreiben (pdf) dazu!

Auch der sii-Kids & -talents e.V. ist mit “Media4Teens”, unter der Workshop Nr. 22, mit “Nachhaltige Smartphones, digital präsentiert” dabei.

Zur Info für alle, die es 2019 doch nicht geschafft hatten, teilzunehmen:

Mein IQSH-Workshop „Digitale Projekte (günstig) planen – egal ob Lernportal, Schülerzeitung, Wiki oder Website“ findet wieder am 11.2. statt.

Noch kannst Du Dich / können Sie sich anmelden, aber nicht mehr lange …

Themen und Fragestellungen werden sein:

  • Grundlagen: Was ist was und wozu brauchen wir solche Technik für:
    • Website, Blog, Wiki, H5P ?
    • Online-Lernportal oder -Schülerzeitung?
  • Wie ist eine Website / Portal aufgebaut? Was ist dabei gut zu wissen?
  • Was kostet eine Website oder Online-Portal und was nicht? Wie plane ich die?
  • Worauf müssen wir beim Anbieter-Vergleich achten und wie können Schulen möglichst unabhängig werden?

Beim letzten Mal war der Workshop echt super, hat Spaß gemacht und tolle digitale Projekte entstanden infolge. Einige Schulen haben durch ihr neues Knowhow auch richtig viel Geld sparen können oder sind eine Last losgeworden.

Link zur Anmeldung im FORMIX / IQSH: https://formix.info/PRV0088

Es gibt 2 Neuigkeiten / Änderungen zu den medienpädagogischen BNE-Workshops für Schul- und Jugendgruppen von Media4Teens & Schools, wie folgt:

  1. Die Workshops „Nachhaltige Smartphones, digital präsentiert“ in Lübeck / bei Dräger können nun doch wieder ganz kostenfrei stattfinden.
    1. Der Eigenanteil von 1/3 der Arbeitskosten fällt nur an, wenn der Workshop woanders stattfinden soll (z.B. in einer Schule vor Ort)
  2. Der 2. Teil  des o.g. Workshop (bei dem es um Smartphones geht) kann auf Wunsch getauscht werden, und zwar gegen kreative Arbeit mit dem Ziel, Nachhaltigkeits-Konzepte für die eigene Schule, Jugendtreff, etc zu entwickeln.

Bisher mögliche Termine (dort reservierbar) stehen im Event-Kalender unseres Vereins. Mo/Di ändere ich entsprechend den Info-Flyer dazu. Wer den für sich und/oder sein Kollegium erhalten möchte, kann direkt per E-Mail antworten.

Media4Teens / sii-kids & -talents e.V.