Vielzählig von Lehrkräften in Online-Kursen gehört: Das funktioniert nicht: das Programm, das WLAN, das Videokonferenz-Tool. Merkwürdig wird es, wenn einige der Teilnehmer von Zuhause aus am Online-Kurs teilnehmen – und bei ihnen alles funktioniert. Wie kann das sein trotz Glasfaser und neuer Endgeräte?
Diese Woche hatte ich einen extremen Fall, bei einem meiner Online-Kurse. Mehrere Lehrkräfte nahmen gemeinsam von der Schule aus teil; nur die Schulleiterin schaltete sich von Zuhause aus zu. Letztere konnte an dem Online-Kurs völlig störungsfrei, bei bester Verbindung teilnehmen, während die Lehrkräfte in der Schule es zunächst schwer hatten, mit ihren Laptops online zu gehen und anschließend, ihre Mikrofone anzuschalten, und vor allem: alles auf ihren Bildschirmen zu sehen.


Fernunterricht mit Hindernissen …

In dem Kurs musste ich, als Referent und Kursleiter, häufig meinen Bildschirm teilen und den Teilnehmern Etwas erklären, was auf meinem PC zu sehen war. Bei einer stabilen Internetverbindung klappt das wunderbar. Seit Beginn der Coronakrise hatte ich selbst bisher nur ein einziges Mal Probleme damit.
Heute wurde mir eingangs erzählt, diese Schule hätte sich vorher schon mit Jitsi versucht (über Dataport) und es hätte nicht funktioniert. Aber heute gab es dieselben Probleme mit BigBlueButton.
Allerdings hörte und höre ich immer und immer wieder aus Schulen, dass sie mit Online-Konferenz-Tools und Lern-Management-Systemen wie iServ, Moodle, Itslearning, BigBlueButto, Jitsi, etc. massive Verbindungsprobleme haben – klar, im April und Mai waren die vermutlich alle zeitweise überlastet. Aber aktuell kann das nicht sein. Wenn, dann sind ja gegebenenfalls „nur“ Kohorten im Homeschooling und nicht alle Schüler (m/w/d).
Am Tool und dem Server, wo das jeweilige Online-Konferenztools installiert ist, wird es nicht liegen. Ich äußerte diese Annahme in meinem hier beschrieben Online-Kur, aber die Schulleiterin dementierte: Glasfaser ist verlegt. Soweit gut, aber …
Warum gab es keine stabile Internetverbindung in der Schule? Aber von Zuhause aus lief es?
Da es elementar wichtig war, dass die Teilnehmer sehen, was ich auf meinem Bildschirm aus der Ferne teilte, bat ich die Lehrkräfte, sich testweise mit Smartphone einzuwählen – über Mobilfunk.

Und siehe da: Es klappte!

In Sekundenschnelle konnten sie alles sehen und aktiv teilnehmen. Tatsächlich funktionierte die Verbindung zur BigBlueButton Online-Konferenz über die Handys völlig störungsfrei und gut. Natürlich nur solange, bis das Datenvolumen aufgebraucht war … Parallel konnte die Schulleiterin von Zuhause aus auch die ganze Zeit problemlos teilnehmen.
Ich, als alter Hase der IT- und Medienbranche, bin mir sicher, dass die Problematik in der Schule auch in der Schule entsteht. Entsprechend empfahl ich der Schulleiterin, anschließend die Firma zu kontaktieren, die den Schulserver und das Schulnetzwerk betreut und ebenfalls beim Schulträger beziehungsweise Dataport nachzufragen, bis wohin die neue Glasfaserleitung geht.
Liegt das Problem entweder an …

  1. einem überlasteten Router
  2. alten Kupferkabeln, die von der Glaserfaserleitung von der Straße, in die Schule führen
  3. oder der Datenübertragungs-Leistung des Internetanschlusses (Telekom, o.a. Anbieter)
  4. teilweise an den Leistungen der Endgeräte (ein Lehrer konnte nach einer gewissen Wartezeit und Verbindungsdauer endlich meinen geteilten Bildschirm sehen).

Die Schulleiterin versicherte, dass der Vertrag der Telekom ausreichend Übertragungsrate enthält. Und die Endgeräte waren alle neu und hatten wohl alle 8 GB Arbeitsspeicher – sollte reichen.
Also ist das ein Netzwerk-/ Router-Problem? Wie funktioniert das?
Das LAN und WLAN in der Schule läuft über den Router des Telefon-/Internet-Anbieters.

  • Das entweder mit Kabel vom PC zum Router (LAN-Verbindung),
  • oder kabellos über WLAN vom PC zum Router

Vom Router aus ist es für alle Teilnehmer gleich: die Internetverbindung läuft über (Netzwerk-) Kabel im Schulgebäude und -gelände über Telefonleitungen (ggf. aus Kupfer) bis zur Straße, wo in der Regel das Glasfasernetz beginnt. Anders ist das bei Handys / Smarthones: die können statt WLAN auch Mobilfunk nutzen (Datenvolumen muss verfügbar sein).


Fragen an den Netzwerk-Fachmann:

Da sich in diesem Fall zwei von vier möglichen Gründen ausschließen lassen, können die Verbindungs-Probleme eigentlich nur am Router entstehen oder der eventuell alten Kupferkabel.

  1. Oder? Was für Ursachen kann es noch geben?
  2. Ist meine Erklärung oben richtig oder falsch oder muss ergänzt werden?
  3. Wäre das Problem lösbar, wenn alle Endgeräte Mobilfunk nutzen könnten?
  4. Wie sieht es eigentlich mit Elektro-Smog aus? Ist WLAN schlimmer, als Mobilfunk?

 Mich besorgt, dass die Router fürs WLAN sehr oft in Klassenräumen stehen, anstatt z.B. außerhalb des Schulgebäudes. Oft sitzen Schüler direkt davor und bekommen die komplette Strahlung ab – nicht selten jeden Schultag stundenlang.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.